Erlebnis Industriekultur

Völklingen

Völklinger Hütte zählt zu den Top-Reisezielen in Deutschland

red,  29. August 2015, 00:00 Uhr


Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte . Foto: WKE/Gerhard Kassner Foto: WKE/Gerhard Kassner

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zählt für internationale Reisende zu den 100 Top-Reisezielen in Deutschland. Das geht aus einer Online-Umfrage der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) hervor. An der Umfrage haben rund 8000 Reisende zwischen Oktober 2014 und Mai 2015 teilgenommen. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ist das einzige Reiseziel im Saarland, das unter den 100 Top-Sehenswürdigkeiten in Deutschland aufgeführt wird. Gemeinsam mit dem Deutschen Museum München und der BMW-Welt in München belegt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte Platz 80 in der Umfrage.

Auf Platz eins wählten 
Reisende den Europa-Park Rust, gefolgt von Schloss Neuschwanstein und dem Kölner Dom. „Wir sind sehr glücklich, dass internationale Reisende das Weltkulturerbe Völklinger Hütte unter die 100 beliebtesten Reiseziele in Deutschland gewählt haben. Für uns ist diese Empfehlung von Reisenden für Reisende eine große Auszeichnung und Bestätigung unserer Arbeit“, teilte Meinrad Maria Grewenig, der Generaldirektor des Weltkulturerbes, am Freitag mit.  


Bedeutung der Industriekultur für die touristische Entwicklung einer Region

Der oben dargestellte Bericht aus der Saarbrücker Zeitung zeigt den Weg für die Entwicklung des Warndt und des Rosseltales. 

-  Die Stätten der Industriekultur sind sinnvoll im historischen Kontext    
   miteinander zu verbinden und zu vernetzen. Sie werden Gäste in den
   Warndt  führen.
-  Die Landschaft wird die Besucher zum Verweilen anregen und neben
  
der Besichtigung der Industriemuseen auch die Landschaft als
   Wanderer 
oder Radfahrer erleben lassen.

Jagdschloss Karlsbrunn von 1769  

By Anna16 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Die Vereine Erlebnisbergwerk Velsen e.V. und die IGWRB e.V. möchten durch eine Museen-Bahn den Standort Velsen mit dem Weltkulturerbe Völklinger Hütte und den Museen La Mine und Les Mineurs in Petite Rosselle verbinden.
Es würde ein Achse   < Völklinger Hütte - Erlebnisbergwerk Velsen - Musee La Mine/Les Mineurs >  gebildet werden.

Im September 2014 haben die Vereinsvorsitzenden beider Vereine ihre Zusammenarbeit durch gegenseitige Vereinsmitgliedschaften  besiegelt.

Ausgehend von Völklingen bietet das Rosseltal in seinem Verlauf durch Deutschland und Frankreich viele Zeugnisse der teils vergangenen industriellen Kultur aus dem Bereich der Kohleförderung, der Eisenerzeugung sowie auch der Glasherstellung. Diese Zeugnisse der Nachwelt zu erhalten ist das Ziel beider Vereine.

Die touristische Entwicklung des Warndt als Perspektive nach Aufgabe der Kohleförderung im Warndt ist das immer wieder erklärte Ziel der Landesregierung sowie der kommunalen Politiker.

Highlights der Industriekultur

In Velsen betreibt der Verein EBV einen Lehrstollen, der einst den Saarbergwerken / RAG zu Ausbildungszwecken diente. Er versetzt die Besucher in die authentische Atmosphäre eines Bergwerkes; alle Maschinen können betrieben werden.  http://www.erlebnisbergwerkvelsen.de )

Foto: Berrut

Das Zechenhaus in Velsen könnte mehrere Ausstellungen beherbergen, so das Heimatmuseum Warndt mit seinem Glasmuseum und  eine Verkehrsgeschichtliche Ausstellung. 
Vereinen im Warndt könnte es eine Heimat werden.
Kunstausstellungen wie der Gruppe ART58 könnten dauerhaft etabliert werden.





Fotos: Berrut

Die Dampffördermaschine in Velsen ist die älteste Dampffördermaschine im Saarbergbau.














Fotos: Berrut

In Völklingen zeigt das Weltkulturerbe Völklinger Hütte die vollständig erhaltene Hochofenanlage mit ihren Nebenbetrieben wie der Kokerei und die Gasgebläsehalle, in der das Gichtgas der Hochöfen mit mächtigen Maschinen zur Versorgung der Winderhitzer bereitgestellt wurde.

Foto: Ch. Jürgens

In Völklingen-Geislautern schlug bereits 1819 beinahe die Geburtsstunde der ersten deutschen Eisenbahn. Das Bild zeigt eine Nachbildung des Geislauterner Dampfwagens. Diese Nachbildung in Originalgröße ist, nunmehr im Verkehrsmuseum in Nürnberg zu sehen.

eig. Foto
In Petite Rosselle besteht mit dem Musée La Mine die komplette Tagesanlage eines Bergwerkes und ein Museum den Besuchern zur Besichtigung zur Verfügung und zeigt den französischen Bergbau.










Fotos: Berrut

Diese Stätten der Industriekultur könnten durch die bestehende Eisenbahninfrastruktur in diesem Bereich des Warndts mit geringen Ergänzungen bequem und umweltfreundlich mit modernen Stadtbahnzügen erreicht werden. Bei einem Ringverkehr von und nach Saarbrücken können diese Museen direkt sowohl aus Frankreich wie aus Deutschland erreicht werden. Nähere Informationen zur Streckenführung finden Sie hier.

Beide Vereine wollen durch gemeinsame Aktivitäten die  die touristische Entwicklung des Rosseltales fördern.
Das erste Ziel auf diesem Weg dahin ist die Museen-Bahn.